Theater von jungen Menschen für junge Menschen  Im Gespräch mit … Georg Bachmann, Clown und Theaterlehrer aus Rosbach
Rosbach. Mit dem theater et zetera hat Georg Bachmann eine Institution geschaffen, welche die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen künstlerisch verarbeitet und auf die Bühne bringt. Das Stadtjournal hat diese Idee zum Anlass genommen und dem Berufsclown ein paar Fragen gestellt Stadtjournal: Herr Bachmann, wie kamen sie zum Beruf des Clowns? Georg Bachmann: Durch mein Studium der Sozialpädagogik bin ich zum ersten Mal der Kunstfigur des Clowns begegnet. Mich hat das emotionale, körperbetonte und ehrliche Spiel dieser Figur sofort fasziniert, sodass ich mich nach dem Studium in zahlreichen Workshops weiterbilden konnte und schließlich an der Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover eine dreijährige Ausbildung zum „Bühnenclown“ absolvierte. Es folgte eine fünfjährige Zusammenarbeit im Clownsduo Kurt und Kurt mit Tournee durch ganz Deutschland. Neben meiner künstlerischen Arbeit war ich auch immer in der Jugendbildungsarbeit tätig. Als freiberuflicher Künstler sind so Workshop- Formate entstanden, die Kindern und Jugendlichen den Zugang zur künstlerischen Gestaltung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit geben. Warum haben sie das Theater et zetera gegründet? Wir suchten nach einem Format, wo Kinder und Jugendliche selbst zum Gestalter ihrer eigenen Lebenswelt werden. Mit theater et zetera bieten wir Kindern und Jugendlichen eine Bühne, in der sie zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Welt künstlerisch zum Ausdruck bringen können. Es kommen Eigenproduktionen und literarische Stoffe auf die Bühne. Das Material dafür findet theater et zetera in der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen. So entsteht authentisches Jugendtheater - modern, provokativ, leidenschaftlich. Welche Stoffe beziehungsweise Stücke werden die Zuschauer in 2019 zu sehen bekommen? Aktuell arbeiten in Rosbach zwei Jugendensemble: Ensemble Rosbach Eleven im Alter von 10 bis 14 Jahren und das Ensemble Rosbach I. im Ater von 15 bis 17 Jahren. Das Ensemble Rosbach I. bringt in diesem Jahr eine Eigenproduktion auf die Bühne. Das Stück „HerzSchwärmer“ nimmt die Frage, wie „wahre“ Freundschaft in Zeiten sozialer Medien gelingen kann, zur Grundlage für ein Bühnenszenario. Premiere ist am Samstag, 11. Mai, 2o Uhr im Bürgerhaus Rosbach-Rodheim. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 12. Mai, um 18 Uhr, Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. Mai, jeweils um 11 Uhr und Freitag und Samstag, 17. und 18. Mai, jeweils 20 Uhr im Theater Landungsbrücken in Frankfurt statt. Wie können sich Jugendliche, die selbst einmal Theater spielen wollen, mit Ihnen in Verbindung setzen? Jugendliche und ihre Eltern können sich grundsätzlich auf unserer Homepage www.theater-etzetera.de über die Arbeit von theater et zetera informieren. Gerne beantworten wir auch Fragen telefonisch. Die Ensembles sind offen für Neuanmeldungen. Beide Ensembles starten mit neuen Produktionen im Juni. Aktuell läuft auch die Anmeldephase für ein drittes Ensemble, die Rosbach Youngsters, für Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren. Anmeldungen für die Ensembles sind per E- Mail an theater-etzetera@t-online.de möglich. Welchen Wunsch haben Sie für sich und Ihr Theater? Ich freue mich auf die nächsten Produktionen mit den Ensembles in Rosbach und ich wünsche mir, dass die Öffentlichkeit und die Schulen in der Umgebung unsere Theater- Arbeit als eine wertvolle Bereicherung der Jugend-Kultur in der Wetterau anerkennen. Für das theater et zetera wünsche ich mir natürlich weiterhin viele neue Jungdarstellerinnen, die Lust haben, sich auf einen spannenden Inszenierungsprozess einzulassen. Herr Bachmann, vielen Dank für das Gespräch
Nach oben Stadtjournal Rosbach Interview
Stadtjournal Rosbach Interview
Theater von jungen Menschen für junge Menschen Im Gespräch mit … Georg Bachmann, Clown und Theaterlehrer aus Rosbach
Rosbach. Mit dem theater et zetera hat Georg Bachmann eine Institution geschaffen, welche die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen künstlerisch verarbeitet und auf die Bühne bringt. Das Stadtjournal hat diese Idee zum Anlass genommen und dem Berufsclown ein paar Fragen gestellt Stadtjournal: Herr Bachmann, wie kamen sie zum Beruf des Clowns? Georg Bachmann: Durch mein Studium der Sozialpädagogik bin ich zum ersten Mal der Kunstfigur des Clowns begegnet. Mich hat das emotionale, körperbetonte und ehrliche Spiel dieser Figur sofort fasziniert, sodass ich mich nach dem Studium in zahlreichen Workshops weiterbilden konnte und schließlich an der Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover eine dreijährige Ausbildung zum „Bühnenclown“ absolvierte. Es folgte eine fünfjährige Zusammenarbeit im Clownsduo Kurt und Kurt mit Tournee durch ganz Deutschland. Neben meiner künstlerischen Arbeit war ich auch immer in der Jugendbildungsarbeit tätig. Als freiberuflicher Künstler sind so Workshop-Formate entstanden, die Kindern und Jugendlichen den Zugang zur künstlerischen Gestaltung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit geben. Warum haben sie das Theater et zetera gegründet? Wir suchten nach einem Format, wo Kinder und Jugendliche selbst zum Gestalter ihrer eigenen Lebenswelt werden. Mit theater et zetera bieten wir Kindern und Jugendlichen eine Bühne, in der sie zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Welt künstlerisch zum Ausdruck bringen können. Es kommen Eigenproduktionen und literarische Stoffe auf die Bühne. Das Material dafür findet theater et zetera in der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen. So entsteht authentisches Jugendtheater - modern, provokativ, leidenschaftlich. Welche Stoffe beziehungsweise Stücke werden die Zuschauer in 2019 zu sehen bekommen? Aktuell arbeiten in Rosbach zwei Jugendensemble: Ensemble Rosbach Eleven im Alter von 10 bis 14 Jahren und das Ensemble Rosbach I. im Ater von 15 bis 17 Jahren. Das Ensemble Rosbach I. bringt in diesem Jahr eine Eigenproduktion auf die Bühne. Das Stück „HerzSchwärmer“ nimmt die Frage, wie „wahre“ Freundschaft in Zeiten sozialer Medien gelingen kann, zur Grundlage für ein Bühnenszenario. Premiere ist am Samstag, 11. Mai, 2o Uhr im Bürgerhaus Rosbach-Rodheim. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 12. Mai, um 18 Uhr, Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. Mai, jeweils um 11 Uhr und Freitag und Samstag, 17. und 18. Mai, jeweils 20 Uhr im Theater Landungsbrücken in Frankfurt statt. Wie können sich Jugendliche, die selbst einmal Theater spielen wollen, mit Ihnen in Verbindung setzen? Jugendliche und ihre Eltern können sich grundsätzlich auf unserer Homepage www.theater-etzetera.de über die Arbeit von theater et zetera informieren. Gerne beantworten wir auch Fragen telefonisch. Die Ensembles sind offen für Neuanmeldungen. Beide Ensembles starten mit neuen Produktionen im Juni. Aktuell läuft auch die Anmeldephase für ein drittes Ensemble, die Rosbach Youngsters, für Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren. Anmeldungen für die Ensembles sind per E- Mail an theater-etzetera@t-online.de möglich. Welchen Wunsch haben Sie für sich und Ihr Theater? Ich freue mich auf die nächsten Produktionen mit den Ensembles in Rosbach und ich wünsche mir, dass die Öffentlichkeit und die Schulen in der Umgebung unsere Theater-Arbeit als eine wertvolle Bereicherung der Jugend-Kultur in der Wetterau anerkennen. Für das theater et zetera wünsche ich mir natürlich weiterhin viele neue Jungdarstellerinnen, die Lust haben, sich auf einen spannenden Inszenierungsprozess einzulassen. Herr Bachmann, vielen Dank für das Gespräch
Nach oben